U-Bahn-Kunst

Der skandinavische Kamm

Stadt am Meer.
Stadt am Meer.

Finnland und Schweden über einen skandinavischen Kamm zu scheren, ist natürlich Quatsch. Die zwei Länder sind schließlich total verschieden. Beispiel: Während in Finnland etwa vor allen Dingen Frauen blond sind, scheinen in Schweden beide Geschlechter gleichermaßen blond zu sein. Oder der staatliche Alkoholverkauf — heißt hier (Finnland) Alko, dort (Schweden) Systembolaget. Und erst die Natur: Finnische Rentiere im Osten, schwedische Elche im Westen. Während die einen im finnischen Teil Lapplands leben, kommen die anderen hauptsächlich im schwedischen Teil Lapplands vor. Komplett unterschiedlich also.

Sieht aber keiner so. Stattdessen denkt man bei Skandinavien gerne an IKEA (eigentlich nur Schweden), manchmal an Nokia (eigentlich nur Finnland) und meist an teure Preise (gut, das stimmt).

Spaß beiseite; in Wahrheit haben die Länder sowohl viel gemein als auch jede Menge Eigenheiten. Wie bei H&M (Schweden) und Angry Birds (Finnland): Beides total billig (Gemeinsamkeit), aber das eine ist Kleidung, das andere ein Handy-Spiel (Unterschied).

Stockholm bei Nacht.
Stockholm bei Nacht.

Was will uns der Autor damit sagen? Also: Ich war in Schweden. In der Hauptstadt, um genau zu sein. Und das Vorurteil, dass Stockholm so anders im Vergleich zu Helsinki nicht sein kann, war am Anfang definitiv vorhanden. Kurz und gut: Ich wurde eines besseren belehrt.

Da ist zunächst das Stadtbild. Helsinki liegt am Meer, aber im Stadtkern bekommt man davon — abgesehen vom sommerlichen Geschrei der Möwen — nicht viel mit. Stockholm liegt ebenfalls am Meer, ist genau genommen auf 14 durch Brücken verbundenen Inseln angelegt, aber man kann dem Wasser gar nicht entkommen. Hinter jeder Ecke Meeresrauschen, das Gefühl von Urlaub ist allgegenwärtig.

In Reih' und Glied.
In Reih’ und Glied.

Die Schweden scheinen außerdem (Oder deswegen?) ein noch Natur-verbundeneres Volk zu sein als die Finnen. Überall wird mit Öko- Strom, Bio-Anbau, sparsamem Verbrauch, saisonalen Produkten, rigider Mülltrennung, ausge-zeichneter CO2-Bilanz oder grünem Vorgehen geworben. Die Region Hammarby Sjöstad (zieht sich mehr oder weniger über zwei Stadtteile und wird ungefähr “Hämmärbi Schüstöäd” gesprochen) ist damit so erfolgreich, dass sie ihr ökologisches Heiz-, Kühl- und Recycling-System gar als “The Hammarby Model” exportiert (Das Model ist tatsächlich sehr interessant. Wer sich dafür interessiert, kann sich entweder ein Video dazu anschauen oder die Webseite besuchen — beides in englischer Sprache.)

Und dann ist da natürlich die gänzlich unterschiedliche Entwicklung der beiden Länder: Während Schweden ein Königshaus, mehrere Schlösser, eine tausende Jahre alte Geschichte und ein ähnlich merkwürdiges Verhältnis zum Adel hat wie Großbritannien, hat Helsinki davon nichts. Stattdessen war Finnland für rund 1000 Jahre Teil Schwedens, bevor es die Russen übernahmen. Das erklärt die Zweisprachigkeit Finnlands, das häufige Auftauchen Schwedens in finnischen Erzählungen und die kulturelle Nähe — zumindest bis zu einem gewissen Grad.

In Schweden bekommt man davon nicht viel mit. Finnland ist Nachbar, mehr nicht.

U-Bahn-Kunst
U-Bahn-Kunst

Schweden scheinen außerdem modebewusster (insbesondere die Männer) und noch familienfreund-licher zu sein als die Finnen. Und noch teurer sowie/aufgrund dessen nicht Teil der Währungsunion. So oder so, beide Städte sind absolut lebens- und auch liebenswert. Wenn wir jetzt also wieder über einen (skandinavischen) Kamm scheren wollen, dann würde ich, nach den beiden Hauptstädten befragt, zunächst einmal klarstellen wollen, dass beide einen Besuch wert sind: Helsinki und Stockholm sind beide unbedingt einen Besuch wert! Und unvoreingenommen (was ich ja nicht bin) würde ich vermutlich sogar Stockholm zuerst ansteuern. Helsinki ist schön, sofern man die schönen Ecken kennt. Diese Entdeckungsreise bleibt einem in der Hauptstadt Schwedens erspart, denn Stockholm hat mehr zu bieten als bloß ein paar billige Möbel.

 

P.S.: Mehr Fotos gibt’s wie immer hier bei Flickr.

3 Gedanken zu „Der skandinavische Kamm“

  1. Deine Bilder sind wieder super geworden dem kann ich mich nur anschließen
    wie alle deine Bilder natürlich.
    Wenn du denn wieder im Lande bist möchte ich noch mehr über Stockholm erfahren, du hast mich auch neugierig gemacht :-).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>